Omega 3 Fettsäuren vegan / pflanzlich

Omega 3 Fettsäuren sind lebenswichtige Nährstoffe, die dabei helfen Risiken, wie Herz- und Kreislauferkrankungen vorzubeugen. Außerdem spielen diese Fettsäuren eine große Bedeutung für die Leistungsfähigkeit des Gehirns und wirken entzündungshemmend. Deshalb sollten Omega 3 Fettsäuren regelmäßig zu sich genommen werden. Gerade verschiedene Fische, wie Lachs, Makrelen oder Heringe, sind reich an Omega 3 Fettsäuren, aber wie decken nun Veganer ihren täglichen Bedarf an Omega 3 Fettsäuren? Gibt es auch pflanzliches Omega 3?

Omega 3 vegan?

Täglich ist eine Zufuhr von mindestens 0,3g Omega 3 Fettsäuren empfehlenswert. Deshalb wird dazu geraten, dass man ein- bis zweimal die Woche Fisch essen sollte, um den Omega 3 Fettsäure Haushalt zu decken. Wer allerdings keinen Fisch mag beziehungsweise sich vegan oder vegetarisch ernährt, der kann auch auf pflanzliche Omega 3 Fettsäuren zurückgreifen. Denn auch viele Öle und Nüsse enthalten diesen wichtigen Nährstoff. Besonders Lein-, Raps- und Walnussöl und daher auch Walnüsse und Leinsamen enthalten viele Omega 3 Fettsäuren. Allerdings liegen in diesen pflanzlichen Ölen lediglich alpha-Linolensäuren vor, die nicht ausreichen, um den Bedarf an Omega 3 Fettsäuren zu decken. Pflanzliches Omega 3 ist außerdem in speziellen Mikroalgen, wie Ulkenia, enthalten, die auch in Tablettenform erhältlich sind. Pflanzliches Omega 3 in Tabletten ist dabei qualitativ genauso hochwertig, wie in Ölen oder Nüssen, da diese nicht synthetisch hergestellt werden, sondern aus Mikroalgen stammen. Mit einer Kombination aus den verschiedenen Ölen, Nüssen und Mikroalgen können also auch Veganer Omega 3 Fettsäuren aufnehmen. Mittlerweile gibt es außerdem auch viele Produkte, die mit Omega 3 Fettsäuren angereichert sind, wie etwa Margarine. Allerdings sollte man hierbei als Veganer immer darauf achten, dass das Omega 3 pflanzlich und nicht tierisch ist.

Erhöhter Bedarf an Omega 3

Patienten mit Rheuma oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Schwangere und Leistungssportler haben einen erhöhten Bedarf an Omega 3 Fettsäuren. Bei Ungeborenen können diese Fettsäuren beispielsweise die Entwicklung des Gehirns und der Sehfunktion verbessern. Da auch Omega 3 Fettsäuren pflanzlich erhältlich sind, stellt dieses jedoch kein Problem dar. So können etwa Leinsamen oder geröstete Nüsse zu vielen Gerichten hinzugefügt werden. Besonders lecker sind außerdem Nussmousse, die man aufs Brot streichen oder zu Nachspeisen dazugeben kann. Generell enthalten auch Sojaprodukte, wie Tofu sowie Hanfsamen, Avocados und grünes Blattgemüse veganes Omega 3. Wer seinen täglichen Bedarf trotzdem nicht decken kann, kann seine Ernährung mit veganen Mikroalgen-Tabletten seine Ernährung ergänzen.

Schlussendlich gibt es also auch für Veganer die Möglichkeit genügend Omega 3 Fettsäuren zu sich zu nehmen, da sich in vielen Lebensmitteln auch pflanzliches Omega 3 versteckt.